Vorbilder haben und Vorbild sein


5 / 5 bei 5 Bewertungen | 14.479 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten




Vorbilder haben und Vorbild sein

Was macht ein echtes Vorbild sein und wie vorbildlich sind Sie selbst? Machen Sie unseren Test und erhalten Sie durch eine Selbsteinschätzung Ihren eigenen Vorbild-Wert auf einer Skala von 1 bis 100.

Was ist ein echtes Vorbild?

Per Definition sind Vorbilder Menschen die ein ideales, oder beispielhaftes Verhalten vorleben. Meist versuchen die jüngeren Menschen ihre Vorbilder nachzuahmen. Unsere ersten Vorbilder im Leben sind meist die eigenen Eltern / primäre Bezugspersonen. Aber auch unter Gleichaltrigen kann es Vorbilder geben. 

Im Beruf müssen Vorgesetzte echte Vorbilder sein

Wer führt, der muss ein Vorbild sein. Das gilt nicht nur in der Politik, sondern auch in der Wirtschaft. Führungskräfte, die eine Vorbildfunktion einnehmen, werden von den Mitarbeitern geschätzt und bewundert. Sie bewirken mit ihrem Verhalten, dass die Mitarbeiter ihre eigenen Ziele zugunsten der Unternehmensgrundsätze ausrichten. 

Was zeichnet Vorbilder aus?

Es gibt keine allgemeine Eigenschaften, die Vorbilder erfüllen müssen. Für Jugendliche kann eine x-beliebige Person die Vorbildrolle übernehmen. Vorausgesetzt wird aber eine gewisse Ähnlichkeit im Bezug auf Aussehen, Einstellung oder Ziele. Weiterhin haben Vorbilder einen wahrgenommenen Erfolg vorzuweisen. Jugendliche möchten dem Erfolg ihrer Idole nacheifern. Durch Beobachtung können neue Verhaltensweisen erworben werden. Unabhängig davon was Vorbilder ausmacht, gibt es ein vorbildliches Verhalten, welches sich in der Allgemeinheit durchgesetzt hat. Damit ist häufig eine überaus große Hilfsbereitschaft oder ein Verantwortungsbewusstsein gelobt. Jürgen Klopp wird beispielsweise durch seinen Rücktritt und Platz für Neues vorbildliches Verhalten nachgesagt. In Arbeitszeugnissen möchten Arbeitgeber häufig den Arbeitnehmern durch “vorbildliches Verhalten” ein Lob aussprechen.

Synonyme für Vorbild

In Deutschland werden “Ideale” oder “Beispiele” synonym zu Vorbildern verwendet. Führer oder Lehrmeister sind weniger gebräuchlich geworden. Leitfigur, Idol, Held, oder Schwarm sind Begriffe, die bei Jugendlichen gern gehört werden.

Eltern müssen und wollen Vorbilder sein

In unserer frühen Kindheit sind unsere Eltern für uns erste Bezugspersonen und Vorbilder. In der Pubertät orientieren sich die Jugendlichen neu und finden womöglich andere Vorbilder und Ideale, die sich mehr mit ihrer eigenen Einstellung decken. Laut einer Jugendstudie haben ca. 60 Prozent der deutschen Jugendlichen ein Vorbild. Neben den eigenen Eltern werden von Jugendlichen häufig Start, Sportler, Sänger oder Schauspieler als Vorbilder gewählt. Eins der berühmtesten Beispiele für Vorbilder bei den Eltern ist der Ex-Beatle Paul McCartney. Er ist selbst Vater von vier Kindern. Um ihnen und den Enkeln irgendwann ein Vorbild sein zu können hat er nach später Einsicht sich dazu entschlossen mit dem Konsum von Marihuana aufzuhören. Stattdessen hat er angefangen Wein zu trinken. Rotwein soll ja bekanntlich in Maßen sehr gesund sein.

FrageAnzahl
Für die Werte meines Unternehmens trete ich ein und halte diese hoch.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (4.17%), Stimme eher nicht zu (4.65%), Weder noch (17.37%), Stimme eher zu (73.82%), Stimme vollkommen zu (130.8%)
6672
Mir ist es wichtig, meinen Mitarbeitern die Leitlinien unseres Unternehmens regelmäßig zu verdeutlichen.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (3.74%), Stimme eher nicht zu (10.4%), Weder noch (29.14%), Stimme eher zu (56.72%), Stimme vollkommen zu (41.05%)
10895
Meine Haltung zu den Grundsätzen meines Unternehmens ist flexibel und veränderlich.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (31.21%), Stimme eher nicht zu (33.91%), Weder noch (18.64%), Stimme eher zu (16.25%), Stimme vollkommen zu (7.41%)
14274
Im Unternehmen wissen die anderen ganze genau, wie ich ticke und was mir wichtig ist.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (3.9%), Stimme eher nicht zu (9.29%), Weder noch (23.01%), Stimme eher zu (63.8%), Stimme vollkommen zu (41.33%)
10798
Wenn ich einen schlechten Tag habe, dann ...

Häufigkeit der Antworten:
kann es sein, dass meine Handlungsrichtung davon beeinflusst wird. (18.06%), verhalte ich mich so wie immer. (34.47%), kläre ich mit meinen Mitarbeitern nur das Nötigste. (43.77%)
14356
Damit meine Mitarbeiter für die Unternehmenswerte einstehen, ist es wichtig, dass ich...

Häufigkeit der Antworten:
ihnen diese vorlebe. (31.48%), ihnen regelmäßig den Verhaltenskodex des Unternehmens vorlege (12.72%), ihnen Eigenverantwortlichkeit zugestehe. (48.55%)
14093


Dazu passende Inhalte

Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 433 08 45


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Unser Team | Presse | Jobs